Allgemein

News im Vorfeld der Eurobike 2017

Die Eurobike, die nächste Woche am 30.8.17 in Friedrichshafen beginnen wird, wartet mit 1400 Ausstellern auf. Bis zum 2. September hat die Fahrradmesse ihre Tore geöffnet. Allein 100 Aussteller werden dann ihre Eurobike-Premiere feiern.

Auf der Messe wird man auch eine neue Zielgruppe im Visier haben. Kinder und Jugendliche sollen in Zukunft auch in den Genuss von E-Bikes kommen. Aber brauchen die Kids das wirklich? Die Kinder von heute bewegen sich doch eh schon kaum mehr, hängen an der Konsole, dem Handy oder vor dem Fernseher ab. Muss man da noch ihre schon vorhandene Trägheit mittels motorisiertem Fahrrad unterstützen?!  Sinnvoll sind solche Bikes sicherlich dann, wenn Kinder mit Ihren Eltern längere Biketouren unternehmen. Sie hängen den Erwachsenen sonst oftmals hinterher. An steilen Passagen fehlt ihnen die notwendige Zugkraft, um mithalten zu können. Rapide vergeht der Spaß am Biken bei den Kindern und Jugendlichen langfristig gesehen. Da kann ein wenig Motorpower schon helfen, den Spaßfaktor aufrecht zu erhalten. Der Weg zur Schule wäre ebenso plötzlich attraktiv, diesen mit dem Bike zu bestreiten. Ganz zu schweigen von der Coolness, mit der man an seinen Klassenkameraden vorbeiziehen könnte.

Aber die Kehrseite der Medaille sollte nicht unterschätzt werden. Mit der steigenden Geschwindigkeit braucht es auch ein hohes Reaktionsvermögen des Fahrers. Und genau das haben die Kinder eben noch nicht. Schnell bremsbereit zu sein, wird mit größerer Geschwindigkeit, mit der man unterwegs ist, schwieriger. Vermehrte Fahrradunfälle bei Kindern und Jugendlichen sind da bereits vorprogrammiert. Solch ein Bike kostet auch ein entsprechend höheres Sümmchen Geld als ein normales Kinderfahrrad bzw. Mountainbike für Jugendliche. Da Kinder und Jugendliche noch in der Wachstumsphase sind, ist die Anschaffung eine E-Bikes für Kids wirtschaftlich wenig rentabel für Familien. Oder will man alle paar Jahre für ein motorisiertes Kinderfahrrad in die Tasche greifen? Wer seinen Kindern aber diesen Luxus gönnen möchte, der wird in Zukunft auf dem Fahrradmarkt vermehrt Angebote dahingehend finden.

KTM und Hibike werden auf der Eurobike E-Bikes für Kids vorstellen. Gedacht sind die motorisierten Kinderfahrräder für Kids ab acht bzw. elf Jahren. Ich bin auf die Modelle der beiden renommierten  Bikefirmen auf der Messe gespannt. Die Räder liegen im Preissegment von ca. 2000 Euros.

Was denkt ihr über das Thema E-Bikes für Kids? Must have oder Nonsens?

1 thought on “News im Vorfeld der Eurobike 2017

  1. also ich würde meinen Kindern jetzt Enkel auf keinen Fall ein E-Bike kaufen das ist doch Blödsinn die sollen sich bewegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.