Allgemein

DAS Bike zu DER Tour

Seit Wochen fieberten wir der Abholung der Bikes, welche wir auf unserer Deutschlandtour fahren werden, entgegen. Am Wochenende war es dann soweit, die Abholung der Räder stand an. Eigens dazu hatten wir uns noch einen Fahrradanhänger für die Anhängerkupplung „Jake“ von Eufab angeschafft. Für 249 Euro erhält man einen erstaunlich qualitativ hochwertigen Anhänger. Dieser kann mit maximal 60 Kilogramm belastet werden, sodass er auch für E-Bikes geeignet ist. 

Am Freitagabend erreichten wir Karlsruhe und legten eine Zwischenübernachtung ein, damit wir am nächsten Morgen nicht mehr so weit fahren mussten, da wir auf 9 Uhr angekündigt waren. Den Abend verbrachten wir in der City und bei einem kleinen Spaziergang durch den Schlosspark staunten wir nicht schlecht, als ein Hochrad an uns vorbeifuhr. Wir sprachen den Besitzer desselben an und es stellte sich heraus, dass das sein Privatbesitz war. Er fährt öfter mit diesem nostalgischen Gefährt durch Karlsruhe und demonstrierte uns auch das waghalsige Aufsteigen auf das hohe Gefährt. 

Nach einer kurzen Nacht starteten wir um 7.45 Uhr in Karlsruhe und erreichten pünktlich auf 9 Uhr unser Ziel. Die Räder standen fix und fertig parat und warteten in strahlend neuem Glanz auf uns. Ich fahre ein Hardtail von Carver, das Strict e.02 Lady als  E-Bike und Melanie ein Carver Strict e.40 LTD ebenfalls als E-Bike. Auf die technischen Spezifikationen werde ich in einem gesonderten Bericht eingehen. Bei Carver handelt es sich um die Eigenmarke von Fahrradxxl. Die Bikes werden in Deutschland entwickelt und produziert.

Gestern morgen wollten wir die Bikes natürlich gleich ausprobieren. Nachdem wir uns eingebremst hatten, ging es los auf unseren Hausberg , den Blauen. Das Bike erlaubt eine Motorzuschaltung im Turbo-, Sport-, Touren- und Ecomodus. Nun ja, es war schon ein geniales Gefühl mit Leichtigkeit den Berg zu erklimmen. Keine Schinderei wie ehedem. Allerdings bleibt aber auch das erhabene Gefühl aus, endlich oben auf dem Berggipfel angekommen zu sein. Wie früher freute ich mich auf das Downhillfahren. Aber da die Bikes keine reinen MTBs sind, war das eine recht ruppige Angelegenheit. In der Ebene sind sie wirklich wendig und agil, unterschiedliche Untergründe lassen sich toll ausfahren, aber bergab wirken sie recht steif und behäbig. Für unsere Tour, so denke ich, sind sie aber ein perfekter Begleiter und der Fahrer bildet recht schnell eine Einheit mit dem Bike.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.