Allgemein

„Hans Dampf“ in allen Gassen

„Hans Dampf“, „Smart Sam“, „Jumbo Jim“ oder „Racing Ralph“, so heißen keine Verflossenen, sondern Fahrradreifen aus dem Hause Schwalbe. Ich kann es nicht verhehlen. Seit ich Mountainbike fahre, habe ich immer Reifen von Schwalbe aufgezogen, allen voran meinen Lieblingsreifen „Smart Sam“. Er ist für mich einfach der perfekte Allrounder. Sein Profil wirkt leicht bullig, wie ich es mag, aber dennoch modern. Der Mittelsteg von „Smart Sam“ ist kompakt, sodass der Reifen gut abrollt. Die recht kantigen Außenstollen sorgen für den richtigen Offroadgrip, wenn ich ins Gelände gehe. Für Cyclista2 war das Rollen auf der Straße nicht leicht genug. Daher ist sie auf den „ Hurricane“ umgestiegen. Zugegebenermaßen, der Reifen ist wirklich äußerst straßentauglich.

Der Fahrradreifen „Hurricane“ kommt ungemein schnell daher und ist dabei auch angenehm leise, was ich von „Smart Sam“ nicht ganz so kenne. Aber ich liebe das Abrollgeräusch und bleibe daher meinem Sam treu, auch wenn ich auf der Straße mehr Kraft in den Beinen brauche. Da Cyclista2 nicht so viel ins Gelände geht, passt für sie der „Hurricane“ wie angegossen, der aber auch offraod keine schlechte Figur macht.

Nun möchte ich aber zu „Hans Dampf“ kommen. Über ihn bin ich bei den Bikedays in Solothurn gestolpert. Der Reifen zeichnet sich als Alleskönner aus. Sein Profil ist ausgewogen und verzeiht auch großzügig den ein oder anderen Fahrfehler. Außerdem ist er extrem seitenstabil und im Fahrverhalten sehr dynamisch. Kein Wunder ist der Reifen bei Mountainbikern sehr beliebt. Moderene Mountainbikes verlangen High-Performance und die Trails werden immer anspruchvoller, sodass sich das Unternehmen gezwungen sah, den Reifen zu überarbeiten und zu aktualisieren. Der neue „Hans Dampf“ 2018 hat sich radikal verändert. Schon beim Betrachten des Profils fällt dies deutlich auf. Die Stollen sind bis zu 50 Prozent größer und sollen in jeder Fahrlage für den Biker einen dauerhaften Grip gewährleisten. Das Profilbild lässt dies erahnen. Insgesamt kommt die Optik recht offen daher, nicht zuletzt um eine zuverlässige Selbstreinigung zu gewährleisten. So wird gleichsam wie in einer Abflussrinne ( die Laufmittenfläche ähnelt einer solchen) der  angesammelte Matsch und Dreck beim Abrollen aus dem Profil herausgedrückt. Der Reifen eignet sich für abfahrtsorientiertes Fahren und ist auch für Ebikes empfohlen. In die Läden kommt der „Hans Dampf“ im Juli sowohl in der Variante Soft als auch Speedgrip. In Solothurn konnte ich den Reifen schon vorab bestaunen und muss sagen, dass ich echt beeindruckt von der Gestaltung des Reifens bin. Auf alle Fälle werde ich den „Hans Dampf“ demnächst einem Praxistest unterziehen. 

Schreibe einen Kommentar